Pages Navigation Menu

Schwimmen

Hochleistunsgssport am Bundesstützpunkt Nachwuchs

Hochleistungssport Schwimmen in Dortmund: Mit zehn 25m Hallenbädern und dem traditionsreichen Südbad (50m Bahn) findet man in Dortmund optimale Trainingsbedingungen für die Leistungsschwimmer. Mit Gründung der Start Gemeinschaft Dortmund (SG Dortmund) im Jahr 2001 haben sich fünf Stammvereine zusammengeschlossen (FS 98 Dortmund, SC Delphin Dortmund, SV Hellas Dortmund, TV Grüne Linde Lüdo und SV Westfalen Dortmund) und durch die Bildung einer optimalen Kaderstruktur kann ziel- und erfolgsorientiert gearbeitet werden. Die Einteilung des A-, B- und C-Kaders richtet sich in erster Linie nach der Leistung und des Alters der Athleten. So findet man unter der Leitung des Trainingswissenschaftlers und Trainers Dr. Volker Höltke, im A-Kader die erfolgreichsten Schwimmer rund um Dortmund. Täglich finden sich im Dortmunder Südbad die Leistungsschwimmer ein, um sich auf Deutsche Meisterschaften und auch internationale Wettkämpfe vorzubereiten.
DM Berlin 2014, 4x100 F-Gold Alina Weber, Kerstin Lange, Denise Gruhn, Hannah Freiwald (Foto: Heike Hundshagen)

DM Berlin 2014, 4×100 F-Gold Alina Weber, Kerstin Lange, Denise Gruhn, Hannah Freiwald (Foto: Heike Hundshagen)

Im Jahr 2008 wurde Dortmund zum Bundesstützpunkt Nachwuchs ernannt und ist außerdem Sonderstützpunkt in Westfalen. Durch die enge Zusammenarbeit  mit dem OSP  – der die Schwimmer vor allem durch individuelle Laufbahnberatungund Nutzung von allen stützpunktzugehörigen Einrichtungen sowie physiotherapeutischen Maßnahmen unterstützt –  ist es möglich, sich auf die Nachwuchsarbeit zu konzentrieren und immer wieder neue Talente zu fördern. Auch durch die Kooperation mit der NRW Sportschule  und dem Goethe Gymnasium  haben die Athleten ein optimales Umfeld, um sich auf ihren Sport und die Schule konzentrieren zu können. Denn bereits in jungen Jahren trainieren die Athleten bis zu 10mal in der Woche und sind teilweise bereits schon um 6 Uhr morgens im Schwimmbad anzutreffen, um anschließend zur Schule oder Uni zu gehen und nachmittags ein zweites, intensiveres Training zu absolvieren.

Julia Leidgebel SG Dortmund

Julia Leidgebel SG Dortmund

Höltke ist bereits seit 1985 Trainer der Topschwimmer in Dortmund, früher noch startend unter dem Vereinsnamen  Hansa Dortmund. Seine größten Erfolge gehen auf die Olympiateilnahmen drei seiner Schwimmer (Katja Ziliox, Thorsten Wiegel und Frank Henter)1988 in Seoul und der Olympiateilnahme von Sonja Schöber 2008 in Peking zurück. Ende 2013 schaffte eine weitere SG-Schwimmerin den Sprung in die Nationalmannschaft. Julia Leidgebel konnte sich für die europäischen Kurzbahnmeisterschaften in Herning qualifizieren. Insbesondere in Deutschen Mannschaftswettbewerben in der 1. Bundesliga konnte Dortmund bereits einige Erfolge feiern. So war das Team der Hansa Dortmund von 1988 bis 1990 ständig in den vorderen Platzierung, sowohl bei den Damen als auch bei den Herren, vertreten. Die Männer der SG Dortmund feierten erstmals 2006 den Deutschen Vizemeistertitel und 2007 den dritten Platz. Im Jahr 2012 schafften es dann auch endlich die Frauen sich zu etablieren und holten einen starken Deutschen Vizemeistertitel hinter der SG Essen. Im Nachwuchsbereich sind die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer aus Westfalen immer wieder in der nationalen Spitze vertreten und schaffen den Sprung zu Jugend Europa- und Weltmeisterschaften, sowie zu den europäischen und olympischen Jugendspielen (EYOF, YOG).
Für weitere Informationen: www.sg-dortmund.de